What goes around, comes around

14 Apr

I am not a believer. I believe only in things we can say and do. That is what defines you. Although when I came to the office after my hospital appointment this morning I googled “Karma” and on the Wikipedia page I found this:

 

A common theme to theories of karma is its principle of causality.[17] One of the earliest association of karma to causality occurs in the Brihadaranyaka Upanishad of Hinduism. For example, at 4.5.5-6, it states:

Now as a man is like this or like that,
according as he acts and according as he behaves, so will he be;
a man of good acts will become good, a man of bad acts, bad;
he becomes pure by pure deeds, bad by bad deeds;

And here they say that a person consists of desires,
and as is his desire, so is his will;
and as is his will, so is his deed;
and whatever deed he does, that he will reap.

Brihadaranyaka Upanishad, 7th Century BC[24][25]

 

I do believe this is true though.

 

Many things have changed for me. Partly because life just changed, but partly because I wanted them to change. I’m more aware of myself and my environment, my wants and needs. I quit smoking 8 months ago and sometimes I still miss it. But I feel so much better without it. I hardly ever drink anymore and I don’t miss it. It doesn’t mean I’m never going to be drunk anymore, but I have started questioning the glorification of alcohol and being drunk. It’s not that I will judge you if you like to drink, it’s just that I started thinking about myself. So don’t get me wrong here.

I have started changing my consumer’s behaviour and decided for myself to clean out my bathroom and switch to products that are either vegan or at least animal cruelty free. I am not an expert at this, I do this solely based on information I find on the net. I follow a few pages and buy according to their lists. I have stopped buying products for body hygiene or cleaning from the big manufacturers such as Unilever, Procter & Gamble, Johnson & Johnson and so on.  I’m still annoyed that Unilever & co. are still in my shopping basket when I buy groceries, though.
The next step is trying to avoid cheap meat. My husband and I are planning to support local shops again, but we will discuss first where we find it okay to spend more and on what products. We have agreed on the meat already so that will come really soon.

Again, don’t get me wrong. I’m not trying to save the world. I know that even though I try to be more careful I still have no clue about many things that are in my shopping basket. So, what if I buy a face cream without animal testing, but my shoes are still made in Vietnam, made by underpaid men and women working overhours just to give their family a meal a day. But what if I stop buying those shoes? Will these families be happier if I didn’t buy their shoes, they would lose their jobs and could not provide their family anymore?

I have spent many hours thinking about this. I know when I buy cheap, there’s someone who “pays” for this price. Mostly the people who work for those companies. But how do I find out what’s fair and what’s not? I don’t buy a certain brand of milk anymore because I simply boycot this manufacturer and all its brands. But how do I know other companies aren’t doing the same shit I’m boycotting this brand for?

Well you see, there are still many questions, but I was sick of just asking and wondering, so I got started. I want to be a better person and give something back. I have donated to several good causes last year (there will be another blog entry about my adopted monkey, I visited him yesterday!!!) and now I have finally started to change the way I consume. I did not want to accept the way I used to live anymore. I wanted and needed change. Not just my body, but all of the things around me. I have lost and lacked ideals and personal standards in the last years and I enjoy the change. I enjoy cooking fresh, I’m happy to buy less and less so-called convenience food (although I still enjoy some crap every once in a while, come on, I’m only human :) ).

Yes, I like the way I am right now. I like my hobbies, I like what I do, I like how I spend my time. I like that I work out and I like seeing the changes on the in- and outside of me, and around me. I like the people that surround me although my new lifestyle forces me to spend less time with them. I’m sorry for that, I hope you know that it doesn’t mean I care less about you, I just have to be really careful with myself right now!

 

The reason for all this blablabla is, that I had another appointment at the hospital today. I am now 27,4 kilos down. That means I am down a whopping 10 BMI points. My protein is finally good (I really watched out there!!) and overall they’re pleased with how I’m doing (and so am I, duh). And as I walked down the corridors I thought…you deserve this. All these years where I felt so sad and lost and thought my life is going nowhere. All these years where I thought that I needed food and couldn’t do without it. And now I see everything clearer as ever.

 

HOLY COW….sorry…CALF!

 

I’m still not perfect. Not trying to save the world. Not expecting this from anyone. Just trying to figure out what truly makes me happy. I feel that having goals and ideals makes me feel better. I believe it all comes together, everything you do triggers another event. I do believe that what goes around, comes around. Otherwise there is no explanation for how I feel today.

Image

To you!

2 Apr

To the people who always think they understand fat people, judge us/me or try to give good advice: FUCK YOU!

 

Image

Ohne Worte

28 Mar

Geiles Gefühl 4

28 Mar

My not-so-skinny-anymore-jeans, my first size 24 leggings and compliments from my colleagues.

 

25 Mar

I’m gonna think real hard
About what I’m gonna say
I really couldn’t stand you thinking any less of me
And how I spend my days
So I’m looking for the perfect phrase

I’m gonna try real hard
I’m gonna find a way
I’m really gonna try and stand on my own two feet
Spend my days
Looking for this perfect place
To lay my head
Close my eyes and get some rest

What was the question?
I don’t know
I wasn’t paying attention
You say I’m lacking direction
Is my course corrected?
I don’t fucking know
I’m gonna find out on my own

I can only coast so far
There’s gotta be a better way
I really wanna try to prove that
I’m not a waste of space
So it goes these days
I can barely keep up the pace
Approach the edge
Close my eyes and take one step

Fought real hard
Tried to stay
Dropped our guard
And let the tide drag us away

Music love: Iron Chic

24 Mar

Do you know that feeling, when you suddenly feel something? It’s a bit like falling in love. You’ve seen this person before, thought he was a nice guy but didn’t look for closer contact. And then one day you run into him again and BAM! You can’t stop thinking about him. You remember the words he said to you and repeat them in your head, again and again. You scroll back your chatlog and smile about the compliments he made you. And you feel he’s different enough from you to care what you’ve been through, but yet quite the same as you when it comes to those strange, weird and sometimes scary things you’ve been feeling and that he shares. He makes you feel understood, comforted and full of hope and puts his arm around you. He’s the type of guy makes you feel comfortable and completes a part of you.

I know it sounds cheesy. But that’s how I feel about the new Iron Chic record. It’s been out since November but I only just got it this weekend. I have seen them live on a little festival last year and liked it. I heard their songs before and liked them. And a few days ago I caught fire and couldn’t stop listening. From the first song on I sit and listen carefully and relate to the wonderful singalong lyrics about all those thirtysomething thoughts and doubts and worries that I have. Punkrock with a touch of Weltschmerz and so, so beautiful that right now I cannot understand how I have not fallen in love with this band sooner.

Their website says “Iron Chic – your previous least favourite band. Iron Chic is a decent band from Long Island, NY. They play songs that are acceptable”. That description goes perfectly with their musical and lyrical understatements. My friends and I are now eagerly awaiting their show in May!

Listen to the album here, support a small band and buy a record if you like it!

Mein Beitrag zur Toleranzwoche

21 Mar

Als ich gefragt wurde, ob ich an einem Toleranz-Blogger-Event teilnehmen möchte, musste ich nicht zweimal überlegen. Schließlich habe ich auch schon mal für den Hijabi Blog einen Gastbeitrag geschrieben, wie man sich als liberale Nichtgläubige so fühlt.

Als ich überlegte, worüber genau ich schreiben soll, dachte ich: Ich frage einfach  mal die tolerantesten Menschen, die ich kenne. Meine Arbeitskollegen.

Mein Arbeitsumfeld lässt sich mit dem Wort „bunt“ am besten umschreiben. Ich kann nicht mal schätzen, wieviele Nationen bei den über 30 Kollegen vertreten sind. Davon sind viele wieder mit jemandem einer anderen Nationalität zusammen oder verheiratet. Meine Kollegen sind unter anderem dunkelhäutig oder asiatisch, homosexuell oder muslimisch, skandinavisch oder christlich – und ich finde es so wunderbar, dass jeder akzeptiert wird. Niemand ist „anders“ aufgrund dieser Merkmale.

So fragte ich also meine Kollegen, mir zu helfen, bei meinem Blogbeitrag. Ich bat sie, mir zu sagen, was „Toleranz“ für Sie bedeutet. Viele Antworten bekam ich leider nicht, aber die, die ich bekam, fand ich ganz toll, und mit diesen Antworten möchte ich meinen Beitrag beginnen.

Einer meiner Kollegen ist kein Freund vieler Worte.  Auf die Frage „Was ist für Dich Toleranz?“ antwortete er: „I just don’t give a fuck“ und sendete mir dieses Youtube Video:

Ich musste lachen. Kann es wirklich so einfach sein? Ist es nicht herrlich wenn jemand einfach sagt, ist mir scheißegal, wie Du aussiehst oder wo Du herkommst? Als jemand, der ständig über etwas nachdenkt, finde ich das bemerkenswert, dass jemand sich da gar keine Gedanken drum macht und einfach jedem, dem er begegnet, eine Chance gibt. Er wäre wohl kein guter Gastblogger für dieses Event gewesen J

Die nächste Reaktion:
„Tolerance makes the human relations so much easier, but to just have a tolerant attitude towards just about everything does not make this world better.  We need to clearly state that we do not tolerate racism and violence for example.  So also a tolerant person needs to make choices, probably more than on intolerant one.”

Ja, da spricht er wohl vielen aus der Seele. Toleranz schön und gut, aber einfach nur alles tolerieren macht diese Welt nicht besser. Es muss Grenzen geben! Rassismus und Gewalt zum Beispiel, findet er nicht tolerierbar und er findet, tolerante Menschen müssen viel mehr Entscheidungen treffen, als intolerante.

Eine weniger schöne, persönliche Geschichte kam von einer Kollegin. Auf all die Ausländer wurde sie angesprochen, die nach Deutschland kommen. Als sie entgegnete,  dass sie selbst auch Ausländerin ist bekam sie die Antwort „Aber Du siehst gar nicht aus wie ein Ausländer“.
Aaah, „tolles“ Beispiel. „Ausländisch“ ist also nur, wer ausländisch aussieht, sich vom äußeren klar abhebt von der persönlichen Norm? Und die sind nicht willkommen! Aber die Ausländer, die wie Deutsche aussehen, die sind in Ordnung.

Vor allem, seit ich den Nachnamen meines kroatischen Ehemannes übernommen habe mache auch ich sehr seltsame Erfahrungen. Ein Gespräch im Krankenhaus:
„Wo kommen Sie denn her?“
„Mannheim“.
„Nein, ich meine, wo kommen Sie ursprünglich her!“
„….Mannheim!“
„Nein, ich meine, wo kommen ihre Eltern her!“
„………….auch aus Mannheim!“
„Ja aber Ihr Nachname…“
„Den habe ich von meinem Ehemann übernommen. Mein Geburtsname ist Schmidt!“
„…..“

Ich wusste anfangs gar nicht, was der überhaupt von mir möchte!
Bevor ich aber mehr über meine Erfahrungen und meine Meinung dazu schreibe möchte ich euch eine weitere Reaktion eines Kollegen nicht vorenthalten, denn diese bestimmt maßgeblich, wie ich das Thema weiter angegangen bin.

Wir wissen, dass sich Toleranz vom lateinischen Wort „tolerare“ ableitet, was so viel wie „erdulden bedeutet. Für mich ist allein dieses schon eine Beleidigung. Möchte ich von der Gesellschaft wirklich „nur“ erduldet werden, wie ein schlechtes Lied im Radio!? Nein! Toleranz kann immer nur der erste Schritt aber niemals das Ziel sein. Das Ziel heißt Akzeptanz – gleiches Recht (und Pflichten) für alle.

Man könnte mir hier sicherlich Haarspalterei vorwerfen, aber als Mitglied einer Minderheit möchte ich nicht bloß toleriert, sondern akzeptiert werden. Ich bin ein Teil des Ganzen und mir stehen die gleichen Rechte und Pflichten wie jedem anderen auch zu.

Hierbei ist es völlig unwichtig, ob sich mein „Minderheiten-Status“ von meiner Hautfarbe, meiner sexuellen Orientierung, meines religiösen Bekenntnisses etc. ableitet. So lange ich mich auf der Grundlage des Grundgesetzes bewege, spielt der Grund meines Andersseins keine Rolle!

Als „Toleranz“ sehe ich etwas, das mir „gewährt“ wird, aber nicht garantiert ist. Wer aber ist die Mehrheitsgesellschaft um mir ein Recht vorzuenthalten oder zu gewähren? Toleranz schön und gut – zu einem gelungenen UND gerechtem Miteinander der Menschen gehört nicht „Toleranz“, sondern „Akzeptanz“.

Was sagt Ihr dazu? Ich sage: BÄM! Denn so hatte ich das gar nicht gesehn! Juuhuuu Toleranzwoche, dachte ich. Aber ist Toleranz ausreichend??

Ich finde: Nein! Ist Toleranz der Anfang zur Akzeptanz? Ganz klares ja! Letztendlich kann sich aber glaube ich fast jeder in dem Satz finden: „Ich bin ein Teil des Ganzen, mir stehen die gleichen Rechte und Pflichten zu wie jedem anderen auch“.

Dennoch: Bei Toleranz müssen wir anfangen. Also habe ich die letzten Wochen besonders die Augen offengehalten.  Als ich in einem Stadtteil mit sehr hohem Ausländeranteil einkaufen ging, und beim türkischen Supermarkt wie immer ein Brot und ein paar Sesamkringel bestellte, wurde ich wie immer superfreundlich und lächelnd in perfektem Deutsch bedient – ein Kompliment der Verkäuferin bekam ich kostenlos dazu!

Ist das vielleicht schon ein Lösungsansatz? Hätte die alte Dame, die vorurteilsbeladen durch ihren ihr inzwischen fremden Stadtteil läuft, vielleicht einfach nur mal von dieser herzlichen, freundlichen Frau in perfektem Deutsch bedient werden müssen, um ihr etwas Angst zu nehmen? Wäre es für sie vielleicht einfacher gewesen, in Zukunft ihre plöztlich bunte Umwelt besser zu akzeptieren? Sind Vorurteile oftmals nicht einfach nur Ängste, die man mit etwas Offenheit einfach beseitigen könnte?

Für mich macht es Sinn. Toleranz und Akzeptanz beginnt immer bei einem selbst. Offenheit, Freundlichkeit sind für mich sehr wichtige Faktoren! Ist jemand freundlich, verschwimmen viele andere Faktoren, die uns an einem anderen eventuell negativ im Gedächtnis bleiben können. Viele Vorurteile entstehen nach einer scheinbar negativen Erfahrung. Ohne Offenheit für den Dialog verstricken wir uns in diesen und projezieren sie auf andere, vielleicht gar auf ganze Bevölkerungsgruppen.

Ich will mich aber nicht nur am Thema Ausländer aufhängen. Ich will euch auch etwas Persönliches erzählen.

Falls ihr mal auf meinen Blog geklickt habt, habt ihr vielleicht gesehen oder gelesen, dass ich nach einer Essstörung stark übergewichtig geworden bin, und nach vielen erfolglosen Kriegen mit mir selbst habe ich mich für einen operativen Eingriff entschieden. Während es mir selbst stets besser geht, bekomme ich allerdings von außen noch immer die Gemeinheiten anderer zu spüren. Für meine Freunde, für meine Kollegen und Vorgesetzten, für meinen Mann, bin ich ICH. Den meisten Außenstehenden bin ich vermutlich völlig scheißegal, so wie sie mir auch. Aber für bestimmte Menschen bin ich ein Witz oder ein Hassobjekt.

Ich bin ein schlechtes Vorbild, eine ungesunde, undisziplinierte, faule, fette verfressene Frau.  Vor allem aber bin ich eins: hässlich. Und es gibt genügend Menschen, die kein Problem damit haben, mich damit regelmäßig zu konfrontieren. Erst vor zwei Wochen, am Wochenende musste ich mir wieder ins Gesicht lachen lassen, von jungen Leuten, die mich nicht kennen. Sie beurteilen mein Gewicht, der Rest ist irrelevant. Sie laufen an mir vorbei, zeigen mit dem Finger auf mich, rufen im Vorbeigehen irgendwas mit „Fett“. Ja, das Fett ist ein Teil von mir, der offensichtlichste,  aber eben nicht alles.

Mein Lösungsansatz für mich selbst ist, dass ich versuche, offen und freundlich zu allen zu sein. Meistens funktioniert das. Natürlich habe ich auch mal schlechte      Tage, an denen ich empfindlich und verletzlich bin. Aber ich  möchte mir selbst und auch den anderen auch etwas beweisen. Man kann dick sein und trotzdem nicht   dem Klischee entsprechen. Ich habe mir gesagt, ich gebe Hatern so wenig Angriffsfläche wie möglich (außer meinem Gewicht). Ich weigere mich, dem dick=hässlich Klischee zu entsprechen! Ich gehe regelmäßig zum Friseur, ich pflege mich gut, ich ziehe mich gut und passend an und ich bin freundlich zu meinen Mitmenschen. So hat mir hinterher schon so mancher beschämt gestanden, bisher sehr vorurteilend gewesen zu sein, gegenüber dicken Menschen, aber ich hätte geholfen, dies zu ändern und das Bild zu verbessern.
Das freut mich natürlich, für mich funktioniert es ganz gut so.

 

 

Aber es gibt auch Menschen, die haben an jedem etwas auszusetzen! Nach meiner OP, der Ehemann meiner Zimmergenossin zum Beispiel. Dem Herrn war in der Rente wohl etwas langweilig. Er wütete über Ausländer (obwohl mein Mann nebendran saß, den er auch nicht persönlich ansprach weil „der Ausländer“ spricht ja ohnehin kein Deutsch), über die Moscheen (einmal schnell gegoogelt finde ich auf Wikipedia Liste von 89 Sakralbauten in Mannheim, darunter satte 2 Moscheen, ob das wirklich alle sind weiß ich allerdings nicht),  über Kopftücher (Unterdrückung der Frau, ganz klar, dass seine eigene aber selbst recht wenig zu dem ganzen sagte will ich dann doch mal nicht überbewerten), über Vegetarier und Veganer (neumodischer Scheiß, früher hat’s so was nicht gegeben!), über Homosexuelle (abnormal), über Tätowierte („Sie haben ja wirklich überall so ein Ding, also ich finde das nicht schön!“) oder über dunkelhäutige Menschen („seit der Obama an der Macht ist werden die auch immer frecher!“).

Wer hier noch nicht heulend zusammengebrochen oder in Ohnmacht gefallen ist, kann sich vielleicht vorstellen, wie man sich fühlt, mit so jemandem den Tag zu verbringen.

Ein bisschen Toleranz tut uns allen gut, aber man bekommt sie nun mal nicht geschenkt. Toleranz und Akzeptanz ist etwas, was man sich erarbeitet. Vorurteile lösen sich nicht in Luft auf, ich muss selbst aktiv sein und Interesse daran haben, anderen Menschen zu begegnen. Ich hatte und habe  auch meine Vorurteile, wie vermutlich fast jeder. Der Dialog lässt mich an diesen zweifeln: Wer bin denn ich zu beurteilen, was jemandem gut tut? Nur weil ich nicht glaube, etwas nicht verstehe, jemandes Motive oder Gefühle nicht nachvollziehen kann, habe ich nicht automatisch Recht und der andere Unrecht.

Ich habe gelernt, gelassener und toleranter zu sein. Das kann jeder!  Genießt das Privileg, in einer diversen und bunten Umgebung aufzuwachsen. Deutschland ist nun mal bunt, ihr habt ohnehin keine Wahl :-) Erzählt von euren Erfahrungen, nehmt anderen die Angst, vor eurem Anderssein, oder dem Anderssein eines anderen. Freut euch darüber, in einer Großstadt Spezialitäten aus zig Ländern probieren zu können.  Freut euch darüber, dass eure homosexuellen ArbeitskollegInnen zu ihrem Partner stehen dürfen und diesen ehelichen dürfen, genau wie ihr. Lacht zusammen darüber, wenn euch mal wieder auffällt, dass ihr selbst ein Klischee erfüllt („Ich bin so deutsch, ich kehre jeden Samstag die Straße und fahre danach das Auto durch die Waschanlage“).  Und vor allem, habt keine Angst zu fragen – und ärgert euch  nicht, wenn euch dieselbe Frage wieder und wieder gestellt wird.

Es gibt in allen Bereichen noch sehr viel zu tun. Beginnt bei euch selbst. Übt euch in Akzeptanz, bevor ihr diese einfordert. Fragen und Antworten bringen uns ans Ziel. 

Es grüßt euch, Nine

Die anderen Beiträge und die Links zu ihren Verfassern findet ihr beim Hijabi Blog

Punkrock crosstitching: Hot Water Music / A Wilhelm Scream

19 Mar

Took me a few hours and it went into a 30×20 frame, but I really love how this simple piece turned out to be. It was sold to my friend Thorsten.

I have started to make a new pattern. I do like this line from A Wilhelm Scream’s “I wipe my ass with showbiz”.  I’m not toooo convinced about the bows but I’ll think about it!

And last but not least I got a new logo for my Facebook page :) Thanks so much to my talented friend Sarah!!

mildatheartlogo

Thank you!

19 Mar

The post with my pictures has been deleted again. Thank you for your kind words and your respectful behaviour, especially towards my belly-pic, I was pretty scared to show it! Thank you for supporting me!

I’m down 25 kilos / 55 lbs now, I couldn’t be happier! Right now I’m struggling a bit with losing hair, having headaches, not being able to sleep and when I do i often have bad dreams. Also I’m afraid of eating too much crap again, right now, when I’m really busy, I have to remind myself again to cook fresh and to cook something proper. Just, to COOK, not heat something. But the good news is that my blood, my blood pressure and my vitamin supply is spot on, I’m still pain free and my psyche is still not playing tricks on me. What an awesome feeling!

Image

Street Fighter cross stitch pattern

11 Mar

Street Fighter cross stitch pattern

Did you also grow up with Street Fighter? Oh man I’m loving this pattern :) Click on the picture to get to the etsy shop that sells this cute thing!

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 35 other followers