From here to the surgery, pt. I

29 Oct

English version below!

Als erstes möchte ich mich bei allen bedanken, die sich in den letzten Wochen und Monaten nach mir erkundigt haben.  Ich freue mich wirklich, über so viel Feedback und so viel Interesse. Ich werde vieles gefragt, oftmals das selbe. Darum habe ich mich dazu entschlossen, hier ein bisschen Info preiszugeben, um vielleicht einige Fragen schon mal zu beantworten!

Die meistegestellte Frage wird zuerst beantwortet: Was machst du eigentlich? Was ist ein Magenbypass?
http://www.adipositas-zentrum-muenchen.eu/therapieoptionen/magenbypass/was-ist-ein-magenbypass.html

Heute vor zwei Wochen war ich also in der Klinik, nachdem mein Brief von der Krankenkasse mit der Kostenzusage doch früher kam als erwartet. Was ich im Wartezimmer noch nicht wusste: Kurz darauf sollte ich schon meinen OP-Termin haben.

Nachdem der Chefarzt meinen Bauch kurz begutachtete und auf Narbengewebe untersuchte ging es bereits auf Terminsuche. Etwas schockiert sagte ich dem Arzt, dass ich meiner Schwester versprochen hatte, an ihrem Geburtstag nicht im Krankenhaus zu liegen. Daraufhin gab er mir einen Termin 3 Tage nach ihrem Geburtstag. Scheiße, schon so bald!!!!
Er schickte mich nach oben zum Narkosearzt, der mich über die Risiken aufklären sollte. Über eine Stunde saß ich im Wartebereich und schrieb so ziemlich jedem meiner Freunde und Familie. Zum Glück konnten diese mich zumindest ein wenig beruhigen.

Beim Narkosearzt angekommen ging er eine lange Liste mit mir durch. Was alles passieren kann und welche Maßnahmen sie dann einleiten dürften, im Fall der Fälle. Ich hatte den ganzen Tag wenig gegessen und getrunken und ich spürte irgendwann den kalten Schweiß auf meiner Stirn. Meine Hand lag auf dem Schreibtisch und ich konnte richtig zusehen, wie die Farbe aus meiner Haut verschwand und mir langsam schwindlig wurde, während ich seine Stimme in der Ferne noch von Kanülen, Schläuchen und Infusionen reden hörte…

Ich lag auf einem Krankenbett in seinem Büro und er spurtete los und holte mir eine Flasche Wasser. Mein Gott, wie peinlich…..

Wieder unten beim Chirurgen angekommen regnete es Infos. Orthopädische Strümpfe, Magenspiegelung, aber ohne Narkose, Vitamine die man online bestellen kann, eine strenge Diät 10 Tage vor der OP weil wegen der Leber, und am besten mit Proteinshakes, dann gibt’s noch die psychologische Untersuchung, an der ich freiwillig teilnehmen kann und DARF ICH ENDLICH IN PANIK AUSBRECHEN?? DANKE!!!

Als ich endlich draussen war rief ich meinen Mann und meine Mama an.

Seitdem ist einiges passiert in den letzetn 14 Tagen und es wird noch einiges mehr passieren. Wenn es euch interessiert, haltet einfach nach mehr Blogposts Ausschau🙂 Vielen Dank fürs lesen, für euer Interesse und eure Unterstützung!!

———————————————————————————————————————————————————————————————

First of all, I want to thank you all for your love, support and your many questions about my surgery and how I feel about it. It means the world! I hope my blogposts will be able to keep you up to date on how I’m doing and what still needs to be done🙂

Today, exactly two weeks ago, I went to the hospital. I thought I was only having a talk with the surgeon because my health insurance agreed on paying for my surgery. Little did I know that a few hours later I woud have an appointment for the surgery already!

I came in, we talked about my insurance, the head surgeon checked my tummy for scar tissue – and then I was told I could have surgery 4 weeks later. I must have looked shocked, because he asked if that’s not what I wanted, and I told him I had promised my sister not to be in the hospital on her birthday. He asked when my sisters’ birthday was and gave me an appointment 3 days after. Shit.
Shit shit shit!!!! Those were my thoughts when 5 minutes afterwards he sent me upstairs to the anaesthetist to talk about the risks. I sat there for over an hour, just waiting to be called in. I was so freaking nervous, I think I messaged every person I care about on this planet on What’s App.
When I finally got called in, the anaesthetist talked me through the risks and I had to sign a paper where I would agree on some things they were allowed to do in case things went wrong….while he was talking I could feel cold sweat on my forehead. My hand was on the desk and I could see the color leaving my skin, leaving my hand all pale. I felt dizzy and his voice seemed far away.

I was lying on a hospital bed in his room and he brought me a glass of water. I had not eaten anything that day and drank only very little. Plus I am a real wuss. Not a good combination.

I came back to the surgeon, got a ton of information more, and then I could finally start panicking. A gastroscopy awaits me, I need to diet very strictly 10 days before the surgery, I will have to stay in the hospital for about 5 days and will spend some time on intensive care just to be sure. I can order the vitamins for the future online and a protein diet is suggested. Also I can participate in a psychological study and I will need orthopaedic socks (is that the right word???). CAN I PANIC NOW PLEASE?????

After leaving the hospital I called my mom and my husband.

How I went from there and what I’ve done in the past 2 weeks and what I’m going to do in the next 2 weeks  – will be in my next post🙂 And if you would like to know what a gastric bypass surgery is all about, please check this Wikipedia article:
http://en.wikipedia.org/wiki/Gastric_bypass_surgery

Thank you for reading!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: