One week at the gym

13 Jan

 

Letzten Dienstag haben sich meine Schwester und ich im Fitnessstudio angemeldet🙂 Wir waren in der Woche sogar ganze drei Mal, weil es uns einfach Spaß gemacht hat!

Es ist ein Fitnessstudio nur für Frauen. Ich war dort voriges Jahr schon ein paar Mal in einem Zumba Kurs, das hatte mir viel Spaß gemacht. Vor allem mochte ich die Atmosphäre und dass mich niemand blöd angestarrt hat oder so. Eigentlich war mein Körper kein Thema, oder ich hatte zumindest das Gefühl. Also war eigentlich klar, wenn ich nach der OP wieder Sport mache, dann nur dort.

Die Besitzerin fragte uns, als wir an der Theke standen, was denn so unser Ziel sein würde, welches wir erreichen wollen. Ich sagte ihr, ich möchte in erster Instanz Spaß haben. Ihrem Gesichtsausdruck nach hatte sie das wohl länger nicht gehört, vor allem wohl nicht Anfang Januar.

Sie zeigte uns, wie die Geräte funktionierten und los ging’s. Was ich ganz besonders toll fand: dass sie mich nicht gleich mit vorformulierten Zielen und Zahlen bombardiert. Nein, erstmal das, was ich schaffe normalisieren, in meinem eigenen Tempo. Vor allem so kurz nach der OP. 45 Minuten Cardio schaffte ich am ersten Tag, und das sollte ich erstmal stabilisieren. Ich teile mir die 45 auf. 20 minuten Laufband, 20 Minuten Fahrrad, 5 Minuten Crosstrainer. Der Crosstrainer macht mir sehr zu schaffen, ich bin sehr schnell kaputt und merke, dass ich sofort beginne zu schwitzen, schwer zu atmen und dass mein Kreislauf arbeitet. Darum erstmal nur 5 Minuten. Ich hoffe aber, bald auf 7 zu erhöhen.
Laufband und Fahrrad mag ich sehr. Mein Körper spürt die Anstrengung, ist aber nicht überanstrengt. Ich fühle mich angenehm kaputt, aber nicht völlig am Ende meiner Kräfte.

Ich bin sehr glücklich damit. Ich nehme mir derzeit vor, ein ein paar Wochen auf 50, dann 55, dann 60 Minuten zu erhöhen. Wenn ich das alles gepackt habe bekomme ich auch einen Trainingsplan erstellt. Ich werde dann auch Gerätetraining machen, darauf freue ich mich auch sehr. Ich hab nämlich NULL Kraft in den Armen🙂

In anderen Studios wurden mir gleich Ziele gestellt, niemand fragte, was ich  machen möchte, nein, ich sollte dies und das machen. Ich sagte, das ist mir zu schwer, ich kann das nicht heben. Ich sagte, ich kann diese Übung nicht machen, mir tut der Rücken dann weh. Sie haben gesehen, dass ich nicht richtig in das Gerät passte, weil mein Körper einfach zu füllig war. Ganz egal, sie haben das mit mir durchziehen wollen. Und immer wieder habe ich dann mit dem Sport aufgehört, weil es mir keinen Spaß machte und mir weh tat. Weil ich nicht verstanden wurde, weil man mit mir überfordert war. Aber das hat nun ein Ende.

Nur ein einziges Mal hat mich etwas so richtig angenervt:
3 Tussis, die mich angeglotzt und ausgelacht haben. So richtig auffällig. Sie standen auf ihren Geräten, drehten sich um, lachten und drehten sich wieder um. Aber ich lasse mich nicht mehr demotivieren, dafür ist es zu spät. Außerdem bin ich vermutlich nicht halb so voller Komplexe wie die Damen. Für solche Situationen habe ich mir ein Motivations T-Shirt gekauft!
Up yours! Ihr könnt mich mal!  Ja ich bin dick, aber ich bin im Studio, nicht auf der Couch. Es gibt nichts, wofür ich mich schämen muss, oder was an meiner Situation lustig ist. 

Heute gehen wir wieder. Die Sportsachen sind im Auto. Und ich freu mich drauf.

————————————–

Oh yeah! Last week Tuesday I signed up for the gym🙂
My sister and I went there and had a great time. So great actually, that we went three times!

I’m so surprised of how much fun I’m having and that I’m enjoying it so much. Maybe it’s because the lady who owns the gym is a gem! She asked us what our goals were. I told her I just want to have some fun. She looked at me like she has never heard that before (and if she ever did she probably didn’t during the first week of January, with tons of “New Years Resolution members”).  She showed us around and after the training we signed up.

At the moment I am doing 45 minutes of easygoing cardio. I like it because it doesn’t wear me out, nothing hurts or feels uncomfortable and I feel very positive and happy afterwards. I was told to start very easy because my surgery was only a few weeks ago. I should just get used to it and just go as far as I can, no pressure there.  Honestly, I feel awesome because I only have the goal to finish my 45 minutes, and I’m reaching it easily!
When I went to other gyms they always made me do stuff I didn’t enjoy, exercises that were physically not possible (for example when my belly was in the way) or they set my goals for me. Now that has changed and maybe that’s why it feels so good!

At the moment I am doing 20 minutes on the treadmill, 20 on the bike and only 5 minutes on the crosstrainer. It is really exhausting for me and I feel like passing out after a few minutes, so I’m keeping it on 5 minutes for now and hopefully will work myself to 7 minutes later. Also, my current goal is 60 minutes of cardio training.
At a later point, I will also work on some muscles – I honestly do not have any upper body strength, it is so embarrassing how weak I am🙂

Only once did I feel uncomfortable there. There were three girls when I came in. They turned around and laughed at me. That is why I bought a new T-Shirt for the gym and I can’t wait to wear it for those kind of people!
UP YOURS! You cannot bring me down anymore, it’s too late, I’ve come too far. I’m not sitting on my couch, I’m at the gym and I’m probably feeling better about myself than you do. NOTHING about my situation is shameful or funny.

One Response to “One week at the gym”

  1. Sarah January 13, 2014 at 2:26 pm #

    Magic! xxx

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: